16. Januar 2019

Liebes Sternschnüppchen. Gestern habe ich effektiv dir nicht geschrieben, denn ich bin im Sitzen fast eingeschlafen. Sorry. Ich wollte jede Minute, jede Sekunde mit Agne nutzen, bevor sie heute wieder nach Hause geflogen ist. Und so haben wir bis kurz vor Mitternacht geredet.

Ich möchte dir aber auf jeden Fall noch danken, für den Engel, den du mir gestern früh geschickt hast. Als ich auf dem Parkplatz vom Yogakurs ankam, warnte mich eine andere Fahrerin, dass es so glatt sei, und ich solle doch im unterirdischen Parkhaus parken und dann mit dem Lift hochfahren. Zuerst habe ich sie gar nicht verstanden. Aber sie hat nicht aufgegeben, und ihre Warnung immer wieder wiederholt. Beim Yogakurs oben sagte dann Christine auch wie glatt es gewesen war. Sternschnüppchen ich danke dir oder deinem Boss, dass ihr auf mich aufgepasst habt.

Dann der Spaziergang gestern im Wald war wunderschön. Und ich konnte streckenweise alleine gehen. Nicht lange. Und auch nicht bergab. Aber ein paar Meter habe ich es geschafft, auch das ein Erfolg.

Heute ist nun Agne abgefahren, und obwohl ich einen Ruhetag machen wollte, passierte das Leben. Aufräumen. Waschen. Sauber machen. Ferienpass. E-Mails lesen… und jetzt ist es wieder dunkel, und du fliegst sicherlich schon durch die kalte Luft. Die nächsten Tage werde ich eine Übung aus dem theta healing Kurs mittags immer wieder üben. Es ist eine kurze Sache, und es zieht mich in die Richtung, die Teile meiner Seele einzusammeln. Für morgen wünsche ich mir, dass ich mit meinem Besuch auf der Palliativstation im Rahmen der freiwilligen Arbeit, die Seele von jemanden berühren darf. Dass sich jemand gesehen, gehört oder vielleicht auch nur berührt fühlt. Danke. It is done. It is done. It is done.