Tag 363 – 10.07.2016

Neuseeland. Südinsel.

Akaroa – Christchurch. Christchurch.

Countdown: 4 Tage bis zum Rückflug

DSC_0939[1]Ich kann es nicht glauben, ich bin in Christchurch, wo vor 5 Jahren ein riesiges Erdbeben, die Stadt erschüttert hat. Wir waren heute in Quake City, ein Museum, das sich diesem Thema angenommen hat. Ich wusste, als wir uns Neuseeland ausgesucht hatten für unsere Reise, dass das Land auf zwei tektonischen Platten liegt und dass es hier Erdbeben und Vulkanausbrüche gibt. Aber wissen und sehen sind zwei sehr verschiedene Sachen. In 2010 erschütterte ein Beben die Stadt, aber es gab keine Todesopfer. 5 Monate später sah es ganz anders aus. Im Februar 2011 gab es wieder ein grosses Erdbeben in der Stadt und dieses Mal war die Zerstörung schlimmer. Zwar war das Beben weniger stark auf der Richterskala, DSC_0949[1]aber die Bauten waren schon vom ersten Mal geschwächt. 185 Menschen verloren ihr Leben. Viele Gebäude in der Innenstadt wurden zerstört. Als wir heute durch die Stadt gingen, sahen wir eine seltsame Mischung aus ganz neuen modernen Bauten, leeren Plätzen und Gebäuden, die eingezäunt waren und offensichtlich nicht mehr sicher waren. Christchurch ist aufgeräumt aber nicht geheilt. Wie gehen die Menschen damit um, ich weiss es nicht. Im Museum läuft ein Video, wo Augenzeugen erzählen, wie sie das Erdbeben in 2011 erlebt haben. Eine Frau berichtet, wie sie von ihrer Arbeitsstelle, die ausserhalb von Christchurch lag, in die Innenstadt rannte, um nach ihrer Tochter zu suchen. Als ich heute Abend unter der Dusche stand, wurde mir schlagartig bewusst, dass beide Mädchen heute Abend mit Stéphane in der Stadt unterwegs sind und ich alleine in der Jugendherberge zurückgeblieben bin. Was würde ich machen, wenn es jetzt anfangen würde?

day363Was ich toll finde, sind die unzähligen Projekte, die es in der Stadt gibt, damit die Menschen mehr Lebensfreude und -qualität haben, wie z.B. The CommonsDie verschiedensten Sachen gibt es hier, die Möglichkeit Pflanzen zu tauschen, Fahrräder auszuleihen, zu sitzen, zu sein… Und dann war da noch der Margaret Mahy Familienspielplatz. Ein Traum für Kinder und für Eltern, die ihre Kinder glücklich sehen.

Heute Abend läuten wir die letzten Stunden von unserem Reiseabenteuer ein. Noch zwei Tage haben wir hier in Christchurch, bevor wir am 13.07.2016 ins Flugzeug steigen.

Tag 361 – 08.07.2016

Neuseeland. Südinsel.

Kaikoura – Akaroa

Countdown: 6 Tage bis zum Rückflug

Mit einem weinenden Auge haben wir heute Kaikoura verlassen. Was haben wir hier nicht alles erlebt: Wir haben Seelöwen, Pinguine, Albatrosse, Wale und Delfine gesehen, waren mit dem Kayak unterwegs und sind mit Delfinen geschwommen. Dazu traumhaft schöne Sonnenauf- und untergänge und ein Jacuzzi zum Erholen. Traumhaft, aber wir mussten nach Christchurch, um uns unseren umgespritzen Seitenspiegel abzuholen.

Es hat auch alles geklappt, NUR dass der Spiegel nicht elektronisch einklappt. Irgendwie ist es doch nicht der richtige Spiegel. Jetzt können wir nur noch hoffen, dass es bei der Abgabe in zwei Tagen nicht gesehen wird.

day361

Und dann hatten wir hin und her überlegt, wo wir die nächsten zwei Nächte verbringen könnten. In der Jugendherberge in Christchurch war eine Idee, die war aber voll. Zum See Tekapo hätten wir fahren können, da soll es ein tolles Sternenfest am Samstagabend geben – aber nur wenn es das Wetter erlebt und wir müssten dann am Sonntag morgen drei Stunden nach Christchurch fahren, um das Auto um 10 Uhr abzugeben. Also auch nicht so die tolle Idee. Im Endeffekt haben wir uns für Akaroa entschieden.

Was es hier zu sehen gibt, weiss ich noch nicht. Morgen werde ich dann meinen Lonely Planet noch einmal konsultieren.

Tag 359 – 06.07.2016

Neuseeland. Südinsel

Kaikoura.

Countdown: 8 Tage bis zum Rückflug

Der beste Tag, den ihr euch vorstellen könnt. Neuseeland zeigt sich von seiner Schokoladenseite. Strahlend blauer Himmel und ruhige See für unseren Kayakausflug mit Kaikoura Kayaks.

day359

Und am Nachmittag haben Lara und ich uns dann noch einmal auf’s Wasser gewagt: Wale schauen, stand auf dem Programm.

Keine Fotos der Welt können euch zeigen, wie toll dieser Tag war. Wir haben die BIG FIVE gesehen.

1. Robben beim Fressen
2 Kleine blaue Pinguin beim Schwimmen
3 Albatros DSC_0593
4 Delfine

(dusky dolphins)

DSC_0625
5 Pottwal

(sperm whale)

DSC_0582

Ausserdem haben wir noch gesehen:

eine Mantelmöve (great black-backed gull [Larus marinus].

Und dann habe ich mich noch in den Jacuzzi gesetzt zum Abschluss des Tages. Kann das Leben noch besser werden? Ja, wenn ich nicht in 8 Tagen zurück fliegen müsste. 🙂