Tag 356 – 03.07.2016

Neuseeland. Südinsel.

Dunedin – Geraldine

Countdown: 11 Tage bis zum Rückflug

Reisetag. Wir mussten uns von Dunedin verabschieden, um in Richtung Christchurch zu fahren. Aber eines durften wir uns nicht entgehen lassen: Moeraki Boulders.

DSC_0431[1]day356

Die Entstehung dieser Kugeln ist ein wenig unklar, aber die einfachste Beschreibung ist, dass sie ähnlich wie eine Perlen in einer Muschel entstanden sind: eine eingeschlossene Verunreinigung.

Da gerade Mittag war, stoppten wir im berühmten Fleur’s Place Restaurant und assen eine super leckere Fischplatte. Fleur ist bekannt für ihre gute, frische und seasonale Küche.

Und weiter ging es nach Geraldine. Hier ist unser Reiseweg.

Tag 354 – 01.07.2016

Neuseeland. Südinsel.

Dunedin.

Countdown: 13 Tage bis zum Rückflug 

Was für ein Wintertag in Dunedin ! Winterlich kalt. Glatteis nicht nur auf der Strasse, sondern auch auf dem Fussgängerweg. Hier wird in der Stadt überhaupt nicht mit Salz gestreut, d.h. wir rutschten nur so über die Strasse. Ziemlich beängstigend. Dazu aber strahlend blauer Himmel.

Unser erster Weg führte uns zur Universität, um bei den Geologen Informationen zu den Steinen zu bekommen, die wir überall aufgelesen haben. Und tatsächlich fanden wir in einem Labor neben dem Geologie Museum eine Frau, die gerade ein postgraduate Studium macht. Nach Kindern und Familie ist sie zurück an die Universität gegangen, um mehr zu lernen. Mit ihr haben wir einige Zeit verbracht.

Dann zurück ins Zentrum, wo ich die Kinder in der Stadtbibliothek „parkte“, um selber an der Speights Brewery Tour teilzunehmen. Nicht viel neue Informationen. Unser Führer war auch nicht einer der besten, aber es war schon interessant zu hören, was das 2011 Erdbeben in Christchurch für Auswirkungen auf die Brauerei hatte. Die grösste Brauerei der Südinsel in Christchurch wurde beim Erdbeben völlig zerstört, so dass Speights über Nacht zur grössten Brauerei wurde:

  • $20 Mill Investement in Dunedin
  • Bier Brauen stieg um 250% in Dunedin
  • 150% Steigerung der Anzahl von kegs (Fässer) – von 400 kegs zu mehr als 1000

Als ich meine Kinder aus der Bibliothek abholen wollte, wurde mir gesagt, dass die Bücher interessant seien als alles andere. Also ging ich alleine wieder los, um mir die Kathedrale anzuschauen.

Irgendwann konnte ich meine Mädchen endlich loseisen, allerdings nur, weil wir gleich zu Cadbury’s gingen, um eine heisse Schokolade zu trinken. Und dann kam die Überraschung: eine Gruppe von Gästen hatte mehr Kuchen bestellt und bezahlt, als sie essen konnten und Alina sah das. Sie hatte den Mut zu fragen, ob alles schon bezahlt war und ich, ob wir die Reste essen dürften. Und ich war nicht die einzige Mama, die den Gedanken hatte. So wurden die bezahlten aber noch nicht gegessenen Schokoladenkuchen im ganzen Cafe verteilt. Yummy. !!!!

Dann noch ein kurzer Besuch im chinesischen Garten und schon war es 17 Uhr und kalt. Also zurück nach Hogwartz.

day354