Jahreskarte

Eine Jahreskarte zu machen, ist eines meiner schönsten Rituale zu Beginn eines neuen Jahres geworden. Und dieses Jahr war es wiederrum anders, denn zum ersten Mal habe ich es mit meiner fast 8-jährigen Tochter gemeinsam gemacht.

In eine meditative Stimmung zu kommen, mit meinem Energiebündel wie ihr im Raum, ist eine Herausforderung. Ich liess mich also auf eine nicht ganz so ruhige und introvertierte Stimmung ein, und überliess es dem Universum, mich zu führen.

Wir beide stimmten uns, jede in ihrer eigenen Geschwindigkeit, auf den Monat Januar ein und wählten dann mit geschlossenen Augen und der linken Hand ein Heft aus. Aus dem nahmen wir das erste Bild, das uns richtig ansprach und legten anschliessend das Heft auf einen separaten Stapel.

Diesen Vorgang wiederholten wir mit allen 12 Monaten, um dann anschliessend in gewohnter Manier, eine Karte mit 12 Bildern zu gestalten.

Wenn ich ganz ehrlich bin, fehlte mir anfänglich die sonst so ruhige und einträchtige Atmosphäre und ich war unsicher, ob ich eine „vernünftige“ Karte zu stande bringen würde.

Als dann meine Tochter auch noch VOR MIR mit der Karte fertig war, merkte ich wieder, wie vorprogrammiert und konditioniert ich schon bin. Sie – ganz ohne Erwartungen, surfte durch den Prozess wie im Flug.

Im Endeffekt bin ich dankbar, die Erfahrung gemacht zu haben, dass obwohl SoulCollage® ein kreativ intuitiver Prozess ist, der eine be- und verzaubernde Stimmung hervorbringt, es nicht zwingend notwendig ist. Auch mit einer energievollen, vielleicht unruhigen, schnelleren und ungezwungeren Atmosphäre können Wunder entstehen.

2015

Monatsliste:

Januar – ein schwarzes Kleid mit einem Spitzeneinsatz
Februar – eine Gibsskulptur
März – eine Perlenkette
April – ein Regenbogen
Mai – ein Reh
Juni – ein Gemälde (später sah ich den kleinen farbigen Jungen)
Juli – eine Feuerstelle
August – grün, grün, grün
September – Ketten mit Steinanhängern
Oktober – ein Affe
November – ein Schaufensterkleiderständer
Dezember – ein Eisberg

Ich bin die, die dich anschaut.
Ich bin die, die dir Wunder zeigt.
Ich bin die, die dich ruhig schlafen lässt, denn wir schauen zu dir.