Bali.

Ubud ⇒ Amed.

Heute war der Wurm drin !

Erster Wurm…

Gleich für das Bezahlen hatten wir ein tolles Missverständnis mit dem Gästehaus. Ich hatte über agoda.com gebucht. Sie behaupteten booking.com. Wäre ja weiter nicht wichtig, aber, agoda.com zeigte mir einen niedrigeren Preis als, was auf der Rechnung stand. All das wäre auch nicht so nervenaufreibend gewesen, wenn da nicht wieder das liebe „wie“ sein würde. Zuerst sprachen wir mit einer Frau, dann kam eine andere Frau, dann sollte ich mit ihrem Bruder telefonieren und dann mit dessen Bruder in Person. Nach all dem hin und her, stellte sich raus, dass sie glauben, dass wenn jemand über agoda.com bucht, immer schon bezahlt hat. Sie dachten also, wir wollten gar nicht bezahlen und verstanden und glaubten auch nicht bis zum Schluss, dass man auch über agoda.com buchen kann und erst im Hotel bezahlt. Also ein sehr unschöner Anfang zum Tag.

Zweiter Wurm…

Wir wollten wieder mit der Grab app ein Taxi bestellen, um von Ubud nach Amed im NO Bali’s zu fahren. Aber die Suche nach einem Fahrer war so erfolglos, dass ich Stéphane um kurz vor 11 Uhr losschickte, um auf der Strasse nach einem Taxi zu suchen. Dafür bezahlten wir zwar etwas mehr, aber wir konnten endlich losfahren.

Dritter Wurm…

Die angegebene Adresse auf der Airbnb Seite ist ziemlich ungenau und unser Fahrer war nicht begeistert, dass er weiter fahren musste, als er ursprünglich gedacht hatte. Und dann stellte sich noch raus, dass die Zimmer gar nicht in Amed, sondern in einem Orf weiter entlang der Küste sind.

Vierter Wurm…

Einer der Gründe, warum wir uns für diese Unterkunft entschieden hatten, war das Internet, das es haben sollte. Nun, es hat vielleicht auch Internet, aber es funktioniert nicht. Wenn ich eine Email lesen oder abschicken möchte, muss ich eine Etage weiter hoch gehen und auf der Terasse von jemand anderem stehen, denn da ist der Router. Unten bei uns läuft gar nichts. Aber unsere Vermieterin war sehr grosszügig, wir könnten auch in ihr anderes Gästehaus gehen, um das wifi zu benutzen. Nicht umziehen, nein, jedes Mal wenn ich fb lesen, oder eine Mail schreiben und abschicken will, fahre ich erst einmal 5 Minuten mit dem Motorrad, um zum anderen Gästehaus zu kommen.

Fünfter Wurm…

Wir haben momentan wieder einen riesen Wäscheberg, den wollte ich heute noch unbegingt abgeben. Wäschereien hat es auch hier wie Sand am Meer, nur verlangen sie hier 3x so viel wie in Sanur und Lovina. 3x so viel !!!! Ich sitze also immer noch auf meinem riesen Wäscheberg, nachdem ich in ca. 6 Orten den selben Preis gesagt bekommen habe.

Sechster Wurm…

Die Küche ist angeblich voll ausgestattet und die Wohnung ist für 4 Personen. Aber es hat nur 3 Tassen, 2 Glässer, 2 Teller, keine Messer, eine klitze kleine Pfanne und einen kleinen Topf mit dem ich nicht einmal Reis für uns vier gekocht bekomme. Kein Geschirrhandtuch. Wieder keinen Deckel für den Topf. Kein Salz. Kein nichts. Kein gar nichts.

Siebenter Wurm…

Da ich die Wäsche nicht losgeworden bin, und wir eine Badewanne haben, wollte ich alles in warmen Wasser einweichen und morgen mit der Hand waschen. Aber wir haben kein warmes Wasser, weder an der Wanne, noch in der Dusche. Warmes Wasser steht aber in der Airbnb Anzeige. Als ich also ziemlich genervt die Vermieterin anrief, antwortete mir ihr Ehemann und sagte anfänglich etwas von es hat warmes Wasser und dann von es hat kein warmes Wasser. Ich kann jetzt wählen zwischen ungenügendem Englisch oder Desinteresse. Keine Ahnung, was ich schlimmer finde.

Achter Wurm…

Als all das durch war, sah ich eine Email – die kam natürlich durch – dass unser Flug am 08.03.2016 nach Sulawesi gestrichen worden ist. Wir wollten nach Sulawesi, um die Sonnenfinsternis am 09.03.2016 zu sehen und um danach tauchen zu gehen. Keine Ahnung, ob wir noch nach Sulawesi kommen oder nicht.

So, und jetzt trinke ich noch einen Schluck Bier, denn Whisky habe ich keinen und gehe ins Bett. Universum, wenn du mich hörst, du nervst.

day228
da hatten wir noch gut lachen