Bis 17:00 ein toller Tag, dann kam das dicke Ende.

Heute konnten die Mädchen nun endlich wirklich ihren ersten GANZEN Tag in der Schule verbringen. Um 08:30 machten sie sich auf den Weg mit ihrem Papa und ich schwang mich auf mein Fahrrad, um nach Cullerne zu fahren. Nach zwei Tagen Forres brauchte ich wieder mal den Garten. Die Fahrt war seltsam, irgendwie fehlten mir meine beiden singenden, streitenden, maulendenden, lachenden Nervensägen. Also blieb mir nichts anderes übrig, als in die Pedale zu treten und in Rekordzeit (nach 25 Minuten) anzukommen.

Heute war wieder Erntevormittag und ich durfte dem Rukola einen Haarschnitt verpassen und dann Mangold schneiden. Da heute eine riesige Gruppe spanischer Gäste im Garten war, zog ich mich etwas zurück und sprach mit Marc darüber, wie die einzelnen Departments ihre Leistungen gegenseitig ‘bezahlen’. Nach dem Abwasch stürzte ich mich ins Grünkohlfeld und jätete. Eine extrem befriedigende Arbeit, wie ich immer wieder feststelle. Ich kann mich in jedes einzelne kleine Gräschen verlieren und am Ende meine Arbeit bewundern.

Mittag hatte ich heute im CC wieder mal. Die Mädchen essen ja nun Mo-Fr in der Schule und Mama muss nicht kochen, jipppiiii. Gestern hatte es den ganzen Tag geregnet und heute war noch alles feucht und doch schob sich die Sonne durch und wir sassen draussen am Tisch und wurden geblendet. Eine wirklich schöne Mahlzeit.

Dann rauschte ich auf meinem Drahtesel nach Hause, denn um 14:00 hatte ich ein skype mit meiner SoulCollage® ‘Schwester’ Agne. Ich erzählte ihr von einer Idee, die ich für ein gemeinsames Projekt habe. Aber ‘Psst – es wird noch nichts verraten’.

Dann war schon wieder Zeit, und ich ging die Mädchen von der Schule abholen. Diese Woche werden wir sie noch bringen und abholen, nächste Woche sollten sie es alleine schaffen. Sind doch schon gross – sagen sie jedenfalls immer.

Als wir alle zu Hause waren, holte mich eine andere Realität ein. Der FerienpassLiebe Gurmelser – da bin ich nun so viele Kilometer weg und doch nicht weit genug. Ich gehe auf die Knien und bitte euch: Vergesst bitte nicht, dass die Organisation des Ferienpasses nicht von einem 10-köpfigen bezahlten Team gestemmt wird, sondern von mir alleine als soziales Engagement. Und das neben meiner Arbeit und allen anderen Verpflichtungen. Wenn ich einen Fehler mache, stehe ich dafür gerade. Wenn ihr einen konstruktiven Vorschlag habt, setze ich ihn um. Ich bin also darauf angewiesen, dass Dokumente, E-Mails, Briefe gelesen werden, dass die Angaben der Eltern stimmen. Wenn es aber darum geht, dass die Kinder im Seilpark nicht an die Sicherungen kommen, weil sie offensichtlich nicht 1,40m sind, wie ihr Eltern bei der Anmeldung gesagt habt, oder wenn es darum geht, die E-Mail vom 14.06.2015 mit dem Link zur IMMER aktuellen TN-Liste aufzubewahren, dann kann ich auch nicht mehr helfen. Jetzt ist es 22:11 Uhr einige Probleme sind gelöst, andere noch nicht. Und ich bin müde und frustriert.

day37